Deutsches Rotes Kreuz
KV Rendsburg-Eckernförde
Ortsverein Eckernförde e.V.

Foto: Eine Notiz zeigt den Leitspruch des Deutschen Roten Kreuzes: Wir helfen gern! Dieses Foto ist gleichzeitig ein Link und führt Sie zur Unterseite: Fördermitgliedschaft.

Foto: Kurze Besprechung bei Führungspositionen

Foto: Jan Meese 

 

Einsatz für "Jugend übt"

 

Nach Tagen der Planung, Vorbereitung, Gesprächen war es so weit. Jugendfeuerwehr, Jugendrotkreuz und THW-Jugend Eckernförde üben gemeinsam den Ernstfall.

 

Um 16:58 Uhr rief ein Passant (gespielt von Roland) bei der Feuerwehr an und meldete eine Rauchentwicklung in einer Gartenlaube.  Das erste Feuerwehrfahrzeug ( LF 8/6 ) machte sich auf den Weg und nach der ersten Erkundung erkannte man schnell, dass es etwas größeres ist, als ein kleiner Gartenlaubenbrand. Also wurde das THW, sowie die DRK Bereitschaft und RkiSH Eckernförde nachalarmiert. Großaufgebot bei den Kleingartenverein Eckernförde (nähe EMTV). Aber wie kam es zu den Brand?

 

Das Szenario

Eine junge Familie ist mit den eigenen Kindern und einige Freunde der Kinder unterwegs gewesen zur ansässigen Eichhörnchen-Station. Dort wurde nach einem langen Spaziergang eine Pause eingelegt, die Kids langweilten sich schnell und gingen nur "um die Ecke". Schnell wurde den Eltern bewusst, dass die Kinder verschwunden sind. Die Kinder fanden in einer offenen Gartenlaube Streichhölzer und haben damit auch rum gespielt.

Kurze Zeit später kam es zu eine kleine Verpuffung, 1 Kind ( Puppe ) befand sich bewusstlos in der verqualmten Gartenlaube, ein Kind (Lea JF) hatte schwere Verbrennungen in Gesicht und am Arm und ein Kind (Puppe) befand sich am Garteneingang. In der Gartenparzelle nebenan wollte ein Kind (Daniel JRK) flüchten und lief dabei gegen ein Baum was eine Platzwunde mit sich zog. Dabei ist auch ein Stück vom Baum abgefallen und in sein Schienbein eingetreten. Und 6 Kinder (Vanessa JRK, Amely JRK mit einer großen Wunde am Handgelenk, Joesy JF, Enya JF, Iven JRK, Amir THW) standen unter Schock und haben sich weiträumig auf dem Gartengelände verlaufen.

 

Die Nachalarmierung

Das LF 8/6 hatte das erste Hindernis (Zaun) bewältigt, da kam der nächste Zaun. Beide waren mit einer Stahlkette verschlossen so dass diese mit einem Bolzenschneider geöffnet werden mussten. Parallel guckte der Einheitsführer nach der Lage und merkte schnell, dass hier Kräfte angefordert werden müssen. Somit ging der Funkspruch raus und es rückte der GKW I (THW) an, das LF 16/12 (Feuerwehr), ein Fahrzeug der Polizei Eckernförde, von der DRK Bereitschaft kam der MTW, KTW1 und KTW2 und von der RkiSH kam ein (simulierter RTW) ein KTW. Erst gab es eine kleine Besprechung bzgl. der weiteren Handlungen über die Brandbekämpfung und der Rettung der Patienten sowie die Versorgung der Patienten. Das genannte LF 8/6 hatte bereits das "1. Rohr" schon zur verqualmten Gartenlaube gelegt um den (simulierten) Brand zu löschen.

 

Der Einsatz

Nun heißt es "Brand"bekämpfung in zwei Parzellen, Personrettung aus mehreren Gefahrenzonen, Personensuche und Betreuung mehrere Patienten. Auf einen Schlag eine große Verantwortung für die Jugend. Selbstverständlich standen jeder Zeit die großen Kameraden zur Seite um bei Fragen und Problemen zu helfen. Bevor der Patient mit dem dem Holzstück im Bein gerettet werden konnte, mussten erstmal mehrere Holzstämme beseitigt werden - das geschah durch die Motorsäge. Hier galt höchste Vorsichtig, weil direkt hinter den Baumstämme ein weiterer Patient (Puppe) lag.

Ein weiterer Patient geriet unter eine Metallkiste, in der ein Zugang durch die Flex geschnitten wurde damit die Erstversorgung durchgeführt werden konnte und die darauffolgende Rettung durch das THW. Schnell entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit bei der Jugend, so dass sie beinahe selbstständig einige Aufgaben im Einsatz abgewickelt haben, Patienten wurden Hand in Hand mit einer Trage von der Gefahrenstelle zum Behandlungsplatz gebracht und dort auch versorgt. Nach 33 Minuten (ab Alarmierung) wurde gemeldet, dass der letzte Patient gefunden / versorgt / betreut wird. Für den ersten Einsatz der Jugend - eine gute Leistung. Anderthalb Stunden nach Übungsbeginn konnte dann gemeldet werden dass die "Brand"bekämpfung erfolgreich war, Patienten sind alle versorgt. Also Übungsende!

 

Die Fakten

51 Kräfte / Patieten

  • 8 Einsatzkräfte der THW-Jugend
  • 4 Einsatzkräfte des Jugendrotkreuz
  • 6 Einsatzkräft der DRK Bereitschaft
  • 20 Einsatzkräfte der Jugendfeuerwehr
  • 8 Verletzte
  • 4 Puppen
  • + Andre Neubert, Hauptbootsmann bei der Sanitätseinsatzgruppe des Seebataillons (Notfalldarstellung)

9 Fahrzeuge

  • ELW 1 - Feuerwehr Eckernförde
  • LF 8/6 - Feuerwehr Eckernförde
  • LF 16/12 - Feuerwehr Eckernförde
  • GKW I - THW Eckernförde
  • KTW - RkiSH Eckernförde
  • KTW1 - Bereitschaft Eckernförde
  • KTW2 - Bereitschaft Eckernförde
  • MTW - Bereitschaft Eckernförde
  • STW - Polizei Eckernförde

Dauer

  • 1 1/2 Stunden (Einsatzzeit)
  • 33 Minuten von der Alarmierung bis zur Rettung / Versorgung des letzten Patienten
  • 15 Minuten Aufräumarbeiten

 

DANKE!!!

Danke kann man nie genug sagen! Deswegen bedanken wir uns bei allen Hilfsorganisationen und dessen Mitglieder für ihre erfolgreiche Teilnahme. Es war eine klasse Leistung die ihr gebracht habt. Natürlich waren hier und da Dinge, die verbesserungsfähig sind aber das sind Kleinigkeiten. 

Ein riesen Dank geht an Andre, den Hauptbootmann der von der Sanitätseinsatzgruppe des Seebataillons Eckernförde. Deine Schmink-Arbeit war sehr hilfreich und sehr detailliert. In Facebook gab es schon einige (positive) Kommentare diesbezüglich. 

 

 

Social Media 

 

 

 

 

Teilen ist kostenlos   icon facebook  icon twitter  Icon: Teile ab sofort einen Beitrag in WhatsApp   Icon: Teile ab sofort einen Beitrag in Google+

 

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Eckernförde

Gasstraße 8
24340 Eckernförde

Tel.: (04351) 58 89
Fax: (04351) 47 64 34

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Support

LiveZilla Live Help

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok